DIE WELT AUS DEN AUGEN DER DEMENZKRANKEN

Buchrezension: Dr. Birgit Dietz leistet einen wertvollen Beitrag zur Patientensicherheit


Die Menschen in Deutschland werden älter. 2030 wird der Anteil der Über-60-Jährigen an der Gesamtbevölkerung bei 35,7 Prozent liegen, 1960 waren das noch 17,4 Prozent. Mit dem Älterwerden treten vor allem chronische Erkrankungen in den Mittelpunkt von Therapie und Pflege. Die Versorgungseinrichtungen im Gesundheitswesen müssen sich darauf einstellen. 

Dr. Birgit Dietz leitet das Bayerische Institut für alters- und demenzsensible Architektur. Sie ist eine weltweit gefragte Expertin der Architektur für Menschen mit kognitiven Einschränkungen und Menschen mit Demenz. In ihrem Buch stellt sie die Gestaltung der Lebensräume der Betroffenen in den Mittelpunkt. So erläutert sie altersbedingte Beeinträchtigungen von Körper und Geist und leitet daraus bauliche Maßnahmen zur Unterstützung der Sinne ab. Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken sind existenzielle Wahrnehmungen, die sich in der Gestaltung von Strukturen und Prozessen wiederfinden lassen müssen. 

Birgit Dietz erleichtert es ihren Leserinnen und Lesern, die Welt mit den Augen der betroffenen Menschen zu sehen und ihre spezifischen Bedürfnisse zu erkennen. Sie gibt fundierte Anregungen und Empfehlungen mit ansprechenden Illustrationen und eingängigen Bildern. Das Buch ist nicht nur für Planer und Architekten von Bedeutung, sondern insbesondere für diejenigen lesenswert, die in Einrichtungen der Altenhilfe und in Krankenhäusern Verantwortung tragen und die tägliche Arbeit bewältigen.  

Das Buch leistet einen wichtigen Beitrag zur Patienten- und Bewohnersicherheit!
Dr. Peter Gausmann  
peter.gausmann@grb.de

Birgit Dietz
Demenzsensible Architektur – Planen und Gestalten für alle Sinne, Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 2018, 247 S., 49 Euro

Ähnliche Beiträge

16.11.20

10.11.20

09.11.20