Deutschland ist weiterhin einer hohen Terrorgefahr von unterschiedlichen Seiten ausgesetzt. Das zeigen Nachrichten von vereitelten Anschlägen mit islamistischem Hintergrund, das beweist nicht zuletzt der Anschlag auf die Synagoge in Halle im Oktober 2019.

Damit Schäden durch Terrorakte auch in Zukunft ausreichend versichert werden können, hat die Bundesregierung im November 2019 die Staatsgarantie für den Terrorismusversicherer Extremus AG erneut um drei Jahre verlängert. Ralf Kleemann, Leiter des Zentralen Stabes der Ecclesia Holding GmbH, berichtet.

Die Terroranschläge vom 9. September 2001 auf die Türme des World Trade Centers in New York und das Pentagon in Washington liegen fast zwei Jahrzehnte zurück, haben aber immer noch Auswirkungen auf den Versicherungsschutz in Deutschland. Eine davon ist, dass in vielen Verträgen der Versicherungsschutz für Terrorrisiko nicht mehr enthalten ist. Die Bundesrepublik Deutschland hat deshalb nach 2001 gemeinsam mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) den Terrorversicherer Extremus AG ins Leben gerufen. Er bietet Versicherungsschutz für Beschädigungen an Gebäuden und Inventar sowie für Betriebsunterbrechungen, die aus terroristischen Anschlägen resultieren.

Die Assekuranz hat den Versicherer dafür mit einer Deckungskapazität von 2,5 Milliarden Euro ausgestattet, der Staat gab zunächst 7,5 Milliarden Euro als Staatsgarantie hinzu. Diese Staatsgarantie wird im Drei-Jahres-Rhythmus überprüft.

Im November hat das Bundesfinanzministerium einer weiteren Verlängerung der Staatsgarantie bis zum 31. Dezember 2022 zugestimmt. Gleichzeitig wurde die Summe aber um eine Milliarde Euro gekürzt, sodass aktuell eine Gesamt-Deckungskapazität von neun Milliarden Euro pro Jahr bereitsteht.

Bei Extremus kann Versicherungsschutz gegen Terrorrisiken für Liegenschaften ab einer Versicherungssumme von 25 Millionen Euro pro Objekt zusätzlich abgeschlossen werden. Dabei werden die Versicherungssummen für Gebäude, Inventar und Betriebsunterbrechungsschutz kumuliert, also zusammengenommen betrachtet.

Unterhalb dieser Größenordnung ist das Terrorrisiko regelmäßig Bestandteil der Feuerversicherungen. Aber Achtung: Es gibt mannigfaltige Regelungen in den Bedingungen der einzelnen Versicherer. In einigen Verträgen ist das Risiko bis 25 Millionen Euro pauschal beitragsfrei enthalten. Andere haben die beitragsfreie Deckung auf zehn Millionen Euro je Vertrag, teilweise je Objekt begrenzt. Wiederum andere Risikoträger gewähren den Versicherungsschutz überhaupt nur nach gesonderter Vereinbarung.

Unsere Kundenbetreuer erläutern Ihnen gern, wie die Absicherung gegen Terrorschäden für Sie aktuell geregelt ist, beziehungsweise wie sie – unter Umständen durch einen geringen Prämienzuschlag – für Ihre Liegenschaften optimiert werden kann.

 

Definition Terrorakt

Terrorakte sind jegliche Handlungen von Personen oder Personengruppen zur Erreichung politischer, religiöser, ethnischer oder ideologischer Ziele, die geeignet sind, Angst und Schrecken in der Bevölkerung oder in Teilen der Bevölkerung zu verbreiten und dadurch auf eine Regierung oder staatliche Einrichtung Einfluss zu nehmen (Quelle: Gabler Versicherungslexikon).

 

Ralf Kleemann

ralf.kleemann@ecclesia-gruppe.de

Ähnliche Beiträge

18.05.20

17.05.20

21.04.20