MENSCHEN BEI DER ECCLESIA: NATALIE SCHÄFER STELLT SICH VOR

Wer sind eigentlich die Menschen hinter den Kulissen der Ecclesia? Was machen sie, wenn sie nicht an ihrem Arbeitsplatz sitzen?

Zum Beispiel Natalie Schäfer, Juristin bei der Ecclesia Gruppe Assekuranz-Service GmbH (EGAS), dem Assekuradeur in unserer Unternehmensgruppe.

Vor sechs Jahren musste in der Abteilung Eiskunstlaufen des Sportvereins DSC Arminia Bielefeld der komplette Vorstand neu gewählt werden. „Für die anderen Posten waren schnell Kandidaten gefunden: Kassenwart, Pressewart usw. Aber die Abteilungsleitung wollte keiner übernehmen. Das ist ja auch der Hauptjob“, erinnert sich Natalie Schäfer. Zu der Zeit war die Mutter von drei Kindern halbtags berufstätig, ihre beiden Mädchen im Eiskunstlauf aktiv. Als sie gefragt wurde, die Abteilungsleitung zu übernehmen, erinnerte sie sich an die Zeit ihres Studiums, in der sie alles gleichzeitig geschafft hatte: drei Kinder, studieren, jobben, nachts lernen. Da war jetzt neben ihrer halben Stelle als Juristin eigentlich noch Luft. „Gut, ich mache das.“

20 Minuten in der Woche, mehr Arbeit ist das nicht, hat man ihr versichert. „Aber ich möchte ja etwas bewegen“, sprudelt es aus Natalie Schäfer heraus. „Wir brauchten unbedingt größere Umkleidekabinen, mehr Eiszeiten für die Trainingseinheiten.“ Die Eiskunstlaufabteilung teilt sich das Eis mit der Eishockeyabteilung, für die Kleinen gab es überhaupt keine Trainingszeiten auf dem Eis. „Dabei sieht man bei den Kleinen die Zukunft.“

Seit sechs Jahren kümmert sich die Juristin nun um die Abteilung. Allerdings, sagt sie, „mit Eiskunstlauf hat meine Arbeit nichts zu tun. Ich kann geradeaus laufen und rückwärts, kann bremsen, aber meine Arbeit besteht darin, fürs Eiskunstlaufen die Strukturen zu verbessern.“ Neben dem Eistraining gibt es auch Trockentraining, also Athletiktraining, Rückentraining, Training zum Aufbau der Bauch- und Beinmuskulatur, Sprungtraining usw. Damit werden die wenigen Trainingszeiten auf dem Eis sinnvoll flankiert. 60 Kinder sind aktive Läuferinnen und Läufer. „Mehr geht nicht, wir haben eine Warteliste. Trotzdem nehme ich jedes Jahr sechs, sieben neue auf, sonst haben wir irgendwann einen Bruch in der Nachwuchsarbeit.“

Neben der alltäglichen Arbeit organisiert Natalie Schäfer jedes Jahr den Marietta-Marik-Pokal, einen Wettbewerb, den der DSC Arminia für andere Vereine veranstaltet. Außerdem ein Ostercamp und ein Sommercamp als Trainingslager für die Läuferinnen und Läufer, um die halbjährige Eispause in Bielefeld zu kompensieren, das adventliche Schaulaufen in Holzminden und die „Winterfete“. Bei diesem Fest über den ganzen Tag gibt es ein choreographiertes Schaulaufen für die Öffentlichkeit, freies Eislaufen für alle, eine große Tombola und immer einen Profi-Fußballer von Arminia Bielefeld, der Autogramme gibt.

Verhandlungen mit der Stadt über bessere Trainingsbedingungen, Telefonate mit dem Landesverband in Dortmund und mit anderen Vereinen für die Wettbewerbe, Berichte bei der Jahreshauptversammlung der Arminia – ihr juristisches Denken und Reden hilft ihr beim Argumentieren und lässt sie erfolgreich verhandeln. „Und umgekehrt schult mich zum Beispiel der Auftrifft bei der Jahreshauptversammlung vor 1.000 Leuten und vor der Presse für meine Arbeit bei der Ecclesia. Sicheres Auftreten, darin habe ich inzwischen wirklich viel Erfahrung“, resümiert Natalie Schäfer.

Für die Ecclesia arbeitet sie im siebten Jahr, bei der EGAS übernimmt sie in medizinrechtlichen Schadenfällen die Aufgaben der Versicherungsgesellschaft und handelt als Assekuradeur in deren Vollmacht. Inzwischen hat sie ihre Stelle auf 30 Stunden aufgestockt. Trotzdem leitet sie beim DSC Arminia Bielefeld weiterhin die Abteilung Eiskunstlaufen. Gerade wurde sie erneut in den Vorstand gewählt. „Es füllt mich aus, dass ich etwas für die Kinder tue. Für die Gemeinschaft. Ich sehe die Entwicklung der Kinder, wie wir jedes Jahr Erfolge erzielen. Das macht mich stolz.“

Drei Sätze zum Vervollständigen

  1. Beruf und Ehrenamt ergänzen sich,
    weil ich von den Erfahrungen in beiden Bereichen profitiere.
     
  2. Worüber ich mich immer noch freue:
    über die glücklichen Gesichter der Kinder bei den Siegerehrungen.
     
  3. Ich bin mit Leib und Seele
    beim DSC Arminia Bielefeld dabei!

 

Antje Borchers

antje.borchers@ecclesia-gruppe.de

Ähnliche Beiträge

26.09.19

19.07.19

14.02.19